EU Mercosur KEIN DEAL f√ľr Klima & Landwirtschaft ūüďį Pressematerial

Auf dieser Seite finden Sie f√ľr die Presse zusammengestelltes Material.
Zur Mobilisierungseite, die den Aufruf zum Mitmachen bei den nächsten Aktionstagen enthält, geht es hier lang: Aktion

Presseschau

taz – die tageszeitung

https://taz.de/Allianz-gegen-Freihandelsabkommen/!5933270/

land und forst

https://www.landundforst.de/landwirtschaft/agrarpolitik/fridays-for-future-landwirte-gemeinsam-gegen-mercosur-abkommen-569420

topagrar online
https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/mercosur-abkommen-mitte-juli-unter-dach-und-fach-landwirte-besorgt-13390235.html

topagrar Instagram Post
https://www.instagram.com/p/CsjOoihNx35/?igshid=MTc4MmM1YmI2Ng==

nd aktuell
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1173426.freihandelsabkommen-eu-mercosur-abkommen-freihandel-auf-kosten-aller.html

agrarzeitung
https://www.agrarzeitung.de/nachrichten/politik/klima-und-landwirtschaft-fridays-for-future-kooperiert-mit-lsv-107080?crefresh=1

agrarheute
https://www.agrarheute.com/politik/fridays-for-future-landwirte-gemeinsam-gegen-mercosur-abkommen-607093

pressenza (international press agency) Berlin
https://www.pressenza.com/de/2023/05/gemeinsam-gegen-das-eu-mercosur-abkommen-gemeinsame-proteste-von-landwirtinnen-und-klimaaktivistinnen/

Lokalteil Meppener Tagespost

Twitter Thread √ľber Mercosur und das neue B√ľndnis

Hintergrund

Auf unterschiedliche Art und Weise Рso hat der 3. Klima Dialog von LSV und P4F es in seiner Veranstaltung zum EU Mercosur Abkommen auch dargestellt Рwiderspricht eine Ratifizierung des EU-Mercosur-Abkommen den Versprechungen des Schutzes der deutschen Landwirtschaft und von effektivem Klimaschutz. Ohne Überraschung wird das Abkommen in seiner jetzigen Form von weiten Teilen der Gesellschaft abgelehnt, da Großkonzerne profitieren und wieder einmal Mensch und Natur darunter leiden werden. Es ist weiterhin nicht abzusehen, dass eine Übereinstimmung des EU-Mercosur Abkommens mit dem Pariser Klimaabkommen in rechtlich abgesicherter Form sichergestellt ist, im Gegenteil.

Banner der Kooperation LSV + P4F + AbL + FFF

Da hier zwei Themenkomplexe zusammentreffen, die von unterschiedlichen Gerechtigkeitsgruppierungen bedient werden, kam schnell und unkompliziert eine Kooperation zustande, die zum Auftakt in einem gemeinsam organisierten Aktionstag resultierte. Beide Seiten waren sich schnell einig, dass die Ziele – der Schutz von Natur und Umwelt aber auch des landwirtschaftlichen Wirtschaftens in kleinen bis mittleren Betrieben – B√ľndnisse erforderlich machen. Auf Seiten der Landwirtschaft sind die Arbeitsgemeinschaft b√§uerliche Arbeitsgemeinschaft (AbL) und der Verein Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V. (LSV) dabei. Die Klimagerechtigkeitsbewegung ist vertreten mittels Fridays for Future Germany (FFF) und Parents for Future Germany (P4F).

An unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland verteilt wird zu einem gemeinsamen Aktionstag am 26.05.2023 Landwirt:innen und Klimaaktivist:innen aufgerufen. Mit gemeinsamen Aktionen gegen das EU-Mercosur-Abkommen finden Demonstrationen statt. So zum Beispiel in Bonn vor dem Bundesministerium f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft. [+ Hannover]

Die Organisationen lehnen das Abkommen in der jetzigen Form ab, da es industrielle Landwirtschaft in allen Vertragsl√§ndern f√∂rdert und dadurch nachhaltige Landwirtschaftsformen, Umwelt und globales Klima zerst√∂rt. 

In Berlin fand am 22.05.2023 um 10.00 Uhr in der Luisenstraße 19, 10117 Berlin eine Pressekonferenz der Kooperationspartner statt mit Vertreter:innen aller beteiligten Organisationen, u.a. mit Luisa Neubauer (FFF), Tobias Schied (FFF), Charlotte Gengenbach (AbL), Paula Gioia (AbL), Matthias Everinghoff (LSVD) und Malte Kleinwort (P4F).

Stimmen aus den Bewegungen

Das EU-Mercosur-Abkommen muss gestoppt und neu verhandelt werden. Es steht fest in der Tradition eines Freihandels auf Kosten des Klimas, des Regenwaldes, der Menschen und eines zerstörerischen und fossilen Weiter so.

Tobias Scheid von FFF

Wir Landwirte in Europa sollen die Ziele des Green Deal erreichen und die EU erm√∂glicht es unseren s√ľdamerikanischen Wettbewerbern leichter auf unseren Markt zu liefern. Das zerst√∂rt die Umwelt in S√ľdamerika, belastet das Klima und zerst√∂rt die Familienbetriebe in Europa.

Matthias Everinghoff von LSVD

Die dringend notwendige Agrarwende ist mit dem EU-Mercosur-Abkommen nicht vereinbar. F√ľr eine lebenswerte Zukunft auch kommender Generationen stehen wir an der Seite der Landwirt:innen und lehnen mit ihnen dieses Abkommen im Geist des Weiter so entschieden ab.

Martina Winter von P4F

Das EU-Mercosur-Abkommen gef√§hrdet die Rechte von uns B√§uerinnen und Bauern auf beiden Seiten des Atlantiks. Industriell erzeugte Fleischimporte dr√ľcken die Preise nach unten und konterkarieren den Umbau der Tierhaltung in Deutschland, w√§hrend billige Exporte b√§uerliche Existenzen in den Mercosur-L√§ndern zerst√∂ren. Wir brauchen stattdessen wertsch√∂pfende Preise f√ľr regional erzeugte Lebens- und Futtermittel hier und weltweit. Die Bundesregierung darf diesem sch√§dlichen Abkommen nicht zustimmen, sondern muss sich stattdessen f√ľr die Umsetzung der UN-Bauernerkl√§rung und eine wirksame Qualifizierung im Agrarhandel stark machen.

Paula Gioia von AbL

Pressemitteilung

(Presse-)Anfragen jeglicher Art können gerichtet werden an: orga@lsv-p4f.de